Borchen mischt die Kreisliga auf

Mittwoch, 10.9.2014


Borchen mischt die Kreisliga auf
Das Personalkarussell hat sich mächtig gedreht. Und nun peilt die Tischtennisabteilung des SC Borchen mit einer stark veränderten Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksklasse an. Der Kreisliga-Saisonstart verlief perfekt: Nach zwei Spielen stehen für den SCB zwei Siege auf dem Konto.


Vier Neuzugänge durften in Borchen begrüßt werden. Daniel Lehmann, der in der vergangenen Saison ohne Niederlage blieb, und Peter Kappmeier spielten in der 2. Kreisklasse und kamen vom SC Wewer. Etwas überraschend wechselten auch Rene Hahn und Christian Kroker vom TSV Schloß Neuhaus zum SCB. Hahn schlägt damit wieder bei seinem Heimatverein auf. Lehmann und Kappmeier pflegen seit Jahren eine Freundschaft mit dem Borchener Jürgen Schütte, der beide überzeugte, beim ambitionierten SC anzuheuern.


Im Gegenzug laufen Marc Melzer und Nikolai Stoeter fortan in der zweiten Mannschaft des SCB auf. "Mit dieser starken Aufstellung kann unser Ziel nur der Aufstieg sein", sagt Jürgen Schütte und gibt damit eine klare Marschroute vor, obwohl seinem Team noch in der letzten Kreisliga-Saison nur gerade so der Klassenerhalt über die Relegation gelang.


Zwölf Zähler hatte Borchen am Ende auf dem Konto. Nach zwei Spieltagen fuhr der SC nun aber gleich vier Punkte ein. Nach einem 9:6 gegen SC Wewer II folgte ein 9:1 gegen den TSV Schloß Neuhaus II. Im Bezirksklassen-Absteiger SV BW Etteln, der derzeit Spitzenreiter ist, sieht Schütte den ärgsten Konkurrenten um die Meisterschaft. Bereits am kommenden Spieltag (Freitag, 19. September) kommt es dabei in Etteln zum direkten Aufeinandertreffen. "Das wird frühzeitig ein kleines Finale", blickt Schütte voraus. Aber egal, wie es ausgeht: Borchens Tendenz zeigt auch aufgrund der vielen neuen Gesichter klar nach oben.

Artikel aus der Neuen Westfälischen von Ilja Regier


Zum Newsarchiv